ALTIS OPERATIONS 2

MissionAltisOP2ALTIS OPERATIONS 2Seiten-Bilder-Platzhalter2

Ergebnis: gescheitert

Ort/Datum: Altis/11.01.2014
Report: Kurz vor Sonnenuntergang ging es für Romeo One erneut in den Nordwesten der Insel. Die Burgruine von Thronos diente dem Gegner als Feldquartier. Der Auftrag lautete das Camp einzunehmen und Lagepläne zu Antennenanlagen von einem Laptop des Feindes herunterzuladen. Diese Antennenanlagen stellten das Hauptziel der Unternehmung da, sie sollten zerstört werden.

Das Kommandounternehmen startete unter einem schlechten Stern. Romeo 1-3 verunglückte bei der Infiltration per Fallschirm. Kurz vor der Landung kollidierte er mit einem Dachgiebel und wurde dabei verletzt. Er konnte vor Ort versorgt werden und das Team konnte die Mission fortsetzen. Die Einnahme des Camps verlief hingegen gut. Die Daten wurden gesichert. Neben der Lage der Antennenmasten, erfuhr man so zudem von einer durch den Gegner gesicherten Absturzstelle einer alliierten C-130 Herules vor der Südküste von Altis. Ein Sekundärziel war damit geboren: Sicherung der Absturzstelle für Bergungsteams der US NAVY.

Die nächstgelegene der insgesamt vier Antennenanlagen befand sich in Oreokastro. Sie konnte erfolgreich lokalisiert werden, jedoch kam das Recon-Team in ein Feuergefecht auf kurze Distanz in unübersichtlichen Terrain und wurde dabei vollständig aufgerieben. Ein zweites Team musste übernehmen und startete hierfür im Morgengrauen nach Oreokastro. Der Antennenmast wurde zerstört, doch auch hierbei kam es durch Schusswechsel mit dem Feind erneut zu Verletzten im Team.

Ein Befehl des HQs brach die Search&Destroy-Aktion bzgl. der Sendeanlagen ab und beauftragte Romeo One mit der Sicherung der nun bekannten C-130-Crashside. Drei Mann näherten sich per Schnellboot mit einem Klick Abstand der Zielkoordinate und legte den Rest der Strecke im Tauchgang zurück. Erstmalig kam hierbei das Unterwasser-Funkequipment des „Task Force Arrowhead Radio-Mods“ zum Einsatz. Das Team eliminierte eine Taucherpatrouille des Gegners und sprengte drei seiner Schnellboote. Ein feindliches SDV entkam spurlos. Die Crashside wurde erfolgreich gesichert.

Da die 2nd FoRecon aufgrund ihres geringen Personalumfangs großen Wert auf möglichst hohe Effektivität legen muss, kann diese Spielrunde, auch wenn viel erreicht wurde, aufgrund des Verlustes eines kompletten Reconteams nicht als erfolgreich gewertet werden.

Missionstagebuch / HOME