VBIED

VBIED_HadesVehicle Born Improvised Explosive Device (OPERATION HADES)

Missionscharakter: Search and Destroy
Ergebnis: erfolgreich

Ort/Datum: Altis / 04.03.2018
Missionsabend: 24.10.2015

Der Bürgerkrieg auf Altis treibt seine unseligen Blüten. Während die Evakuierungsaktion Seiten-Bilder-Platzhalter2der NATO erfolgreich beendet werden konnte, hat die Intensität des Konflikts rasant zugenommen. Mittlerweile sind die Konfliktparteien allein hinsichtlich ihrer militärischen Ausrüstung nicht mehr von einander zu unterscheiden. Die Zivilbevölkerung hat sich größtenteils auf das griechische Festland geflüchtet. Nur noch wenige Einwohner meinen ihr Hab und Gut in irgendeiner Form schützen zu können.

In all dem gegenwärtige Chaos scheinen die Großmächte ihre Finger nicht wirklich in Unschuld waschen zu können. Unser MSOT wurde in der Nacht zum 04. März 2018 für eine Operation im Auftrag der Central Intelligence Agency auf die Insel entsandt. Der Auftrag: Lokalisierung und Zerstörung eines zivilen KFZ, welches sich auf privatem Grund befindet.

Ein Tactical Squad in Stärke 5 wurde für diese Mission ausgewählt. Die Verlegung vom amphibischen Kampfschiff USS Makin Island (LHD-8) nach Altis erfolgte, ebenso wie die Exfil, auf dem Seeweg mittels SDV. Da die Buchten rund um Altis mittlerweile schwer vermint sind, hatte allein die Infiltrationsphase einen nicht unbeträchtlichen Planungsaufwand zufolge. Von der ursprünglich angedachten LZ musste im Missionsverlauf Abstand genommen und eine Alternative geschaffen werden. Im Zuge der landgestützten Annährung zum ersten Spot verunglückte einer der CSO und verletzte sich so schwer, dass er nahe des Anlandungspunktes zurückbleiben musste. Durch feindliche Panzerstellungen und Fußpatrouillen in Stärken von 6-8, machten sich zwei CSOs, gedeckt durch ein Scharfschützenteam, auf den Weg zum Ziel-Compound. Unweit der Liegenschaft gerieten sie unter schweres Feuer einer 30mm-Flugabwehrkanone. Beide Soldaten starben.

Das nun gänzlich auf sich gestellte Scout Sniper-Team entschied sich zur Fortführung der Mission und erarbeitete eine Alternativroute zum Ziel. Während der Scharfschütze im Overwatch verblieb, machte sich der Spotter auf den Weg, um sich zunächst am Anlandungspunkt mit Taucherausrüstung und einem Sprengsatz auszustatten. Über einen Gewässerkanal, und anschließend durch sichtschutzversprechendes Unterholz, gelang ihm letztlich die verdeckte Annährung an das Zielobjekt sowie die Platzierung eines mit einer Fernzündoption versehenen Sprengsatzes des Typs M112.

Gedeckt durch seinen Buddy konnte sich der Spotter zurückziehen. Das KFZ wurde samt Garagenkomplex zur Gänze vernichtet. Drei von fünf CSOs gelang die Rückkehr zum Basisschiff. Die zwei Gefallen konnten aufgrund der akuten Bedrohungslage nicht geborgen werden. Damit wird es mit Sicherheit zu Erklärungsbedarf auf dem diplomatischen Parkett kommen. Wie auch immer, der Auftrag wurde erledigt. Für unsere Einheit steht der herbe Verlust zweier geschätzter Kameraden im Vordergrund.

Missionstagebuch