WHITE BREACH

WhiteBreachWHITE BREACH

Missionscharakter: Aufklärung
Ergebnis: gescheitert

Ort/Datum: Chernarus/11.09.2026
Missionsabend: 03.01.2015

Zur Vorbereitung von Kommandoaktionen die im Vorfeld einer Invasion, zur Befreiung Seiten-Bilder-Platzhalter2von Chernarus, die Schwächung des gegnerischen Luftabwehrschildes zum Ziel haben, entsandte man zwei Force Reconnaissance-Einheiten zur Erhebung von Aufklärungsdaten an 11 Hotspots des Landes. Mit 6 dieser Zielgebiete wurde die 2nd FoRecon betraut. Zuvor im Dunkel der Nacht von der USS Wasp mit zwei CRRC in eine extrem rauhe See entlassen, startet, um 0600 am Ufer der Bucht von Guba, das siebenköpfige Team ins vom Feind beherrschte Territorium. Sein erstes Ziel: Eine Feldhelikopterbasis bei Krasnostav. Sicher, geduldig und routiniert gelang es den Männern eine nahezu hundertprozentige Erhebung aller einsatzrelevanten Daten zu erstellen. Nachdem der Squadleader diesen ersten der sechs Zielsektoren als abgeschlossen einstufte, teilte sich die Einheit in die Reconteams ROMEO ONE (R1) und ROMEO TWO (R2).

R1 setzte seinen Weg gen SSW fort. Sein Ziel: Camp Dubrovka (Codename: Camp DELTA). Wenige hundert Meter südöstlich vom Airstrip Krasnostav wurde R1 in geringer Höhe von einer Hubschrauberformation, bestehend aus einer Mi 290 Taru mit Mannschaftstransporteinheit und einer Mi 48 Kajman, überflogen. Man blieb unentdeckt, doch nur wenige Augenblicke später machte die Formation kehrt und flog nun abermals direkt auf das unter Buschwerk versteckte Reconteam zu. Waren die vier Mann beim ersten Überflug noch von einer Felsformation gedeckt, so lag man nun lediglich durch ein paar Zweige verdeckt im Gras, den Fels nun im Rücken. Trotz rascher Aufforderung des Teamleaders, umgehend zur abgewandten Seite des Fels zu wechseln, blieb zu wenig Zeit. Die Mi 48 erfasste dank ihrer Thermaloptik das kleine Team und eröffnete mit ihrer 30mm Kanone das Feuer. Wenige Schuss genügten und R1 verlor drei Männer. Nur R1-1 überlebte leicht verletzt und kommunizierte das Geschehene an R2.

R2 war unterdessen von seinem Spot an der Westseite des Airstrip Krasnostav abgerückt, um nach Süden zu einer Overwatch-Position, östlich seines nächsten Zielgebiets, zu verlegen. Camp Gvozdno (Codename: Camp GOLF) im Visier. Bei der Überquerung einer befestigten Landstraße geriet das dreiköpfige Team unter großkalibrigen Beschuss. Hierbei wurde der Teamleader getötet. Den Versuch die Killzone mit Rauch zu verschleiern, um ihren Kameraden zu bergen und dem Gebiet zu entkommen, bezahlten dann auch die verbliebenen Teammitglieder mit ihrem Leben. Das präzise feindliche Feuer lässt vermuten, dass es sich um ein gepanzertes Fahrzeug mit Thermalzieloptik gehandelt haben muss. Mit dem Ausfall von R2 galt die Mission als gescheitert. R1-1 wurde drei Tage später durch ein Rettungsteam des USMC zurück zur USS Wasp gebracht.

zurück